Susanne Loosen

– Wahlbezirk 13 Friesheim / Niederberg / Borr / Scheuren / Erp

Wählen Sie am 13. September ‘20

Susanne Loosen

Wahlbezirk 13 Friesheim / Niederberg / Borr / Scheuren / Erp

Mehr Miteinander: Ob alt oder jung, arm oder reich, gemeinsam für ein starkes, solidarisches Erftstadt.
Kontakt

Susanne Loosen

Niederweg 12


50374 Erftstadt

Telefon: 02235/7 84 62

susanne.loosen@spd-erftstadt.de

Susanne Loosen ist seit 2014 Mitglied im Stadtrat. Sie ist eine der beiden Vorsitzenden der SPD-Erftstadt.

Friesheim kann seine Möglichkeiten nur in einer starken Erftstadtentfalten. Alle Stadtteile müssen zusammenrücken, damit es der gesamten Stadt gut geht und die „Kleinen“ nicht längeraußen vorbleiben. Auch  in unseren kleinen Stadtteilen brauchen wir eine gute Versorgung. Ich setze mich deshalb ein

  • für einen neuen Nahversorger, der zeitnah eröffnen kann,
  • für den Bau bezahlbarer Wohnungen,
  • für einen bedarfsgerechten und flexiblen Nahverkehr,
  • für die Erweiterung des Friesheimer Gewerbegebietes.

Ob jung, ob alt, ob arm ob reich – alle Menschen müssen sich in Friesheim wohlfühlen können. Für unsere Kinder haben wir ein neu ausgebautes Familienzentrum mit sieben Gruppen. In der Grundschule in Erp gibt es ein gutes Ganztagsangebot. Für unsere Jugendlichen gibt es neben Angeboten in den Vereinen die Grillhütte. Für die Jugendlichen brauchen wir bessere Verbindungen zu den Jugendzentren und mehr Mitspracherechte in der Stadt. Wir brauchen mehr altes- und behindertengerechte Wohnungen, damit diejenigen, die auf Hilfe angewiesen sind, in Friesheim wohnen bleiben können. Dafür brauchen wir Angebote im Betreuten Wohnen und eine Pflegeeinrichtung. Lebensqualität in Friesheim stärken. Unsere Treffpunkte müssen

Lebensqualität in Friesheim stärken. Unsere Treffpunkte müssen erhalten bleiben und der Ortskern muss gestaltet werden. Das Alte Gasthaus muss nach der Sanierung zu einem echten Dorfgemeinschaftshaus weiterentwickelt werden. Der Investor der Weißen Burg muss unterstützt werden, damit die Sanierung der Burg und der Wohnungsbau endlich realisiert werden können. Die Rotbachaue soll nicht bebaut, sondern gepflegt und geschützt werden; die Spazierwege am Rotbach sollen gepflegt und aufge-wertet werden. Unser Umweltzentrum ist besser an den Ort anzu-binden, zum Beispiel durch einen „essbaren Weg“. 

Mehr Flächengerechtigkeit auch im Verkehr. Besonders bei Fuß- und Radwegen innerhalb Friesheims sehe ich dringenden Handlungsbedarf. Außerdem müssen unsere Ortsdurchfahrten entlastet werden. Hierfür brauchen wir Fußgängerüberwege und Entschleunigungselemente. Ich setze mich weiterhin für eine Ortsumgehung ein.

Friesheim darf nicht gespalten werden in ein Gebiet mit und eins ohne Glasfaseranschlüsse. Die Glasfaserversorgung ist wich-tig für alle Bürgerinnen und Bürger und für Unternehmen. Wir brauchen sie sowohl für die jetzt neuen Herausforderungen durch die Coronakrise, wie Homeschooling oder Homeoffice, als auch, um nicht von der normalen Entwicklung, Digitalisierung, in Arbeit und Freizeit abgehängt zu werden. Ich werbe für eine neue politische Kultur bei der offen und ehr-lich Argumente ausgetauscht und respektiert werden. Ich werbe für mehr Miteinander.

Über mich:

Seit 2014 bin ich im Stadtrat, seit 2018 bin ich Vorsitzende der SPD-Erftstadt. Ich bin verheiratet und habe vier Kinder und mittlerweile drei Enkelkinder. Meine Erfahrung möch-te ich gerne zum Wohle aller in die politische und soziale Arbeit einbringen.